Beachvolleyball

beach_volleyball
Beachvolleyball

Spielform

Beachvolleyball ist ein Rückschlagspiel, bei dem sich zwei Mannschaften mit jeweils zwei Spielern gegenüberstehen. In einem Rückschlagspiel wird ein Ball in einem begrenzten Spielfeld hin und her gespielt. Ein Punkt kann erzielt werden, indem eine Mannschaft es schafft, den Ball über das Netz auf den Boden der gegnerischen Spielfeldhälfte zu bringen oder die gegnerische Mannschaft zu einem Fehler zu zwingen.

Anforderungen & Regeln

Das Spielfeld ist rechteckig und hat eine Fläche von 16 mal 8 Metern, die komplett mit Sand bedeckt sein muss. Das Spielfeld wird in der Mitte durch ein Netz getrennt, das an der oberen Kante 2,43 Meter im Männerbereich und 2,24 Meter im Frauenbereich hoch hängt. Das Feld wird durch Linien begrenzt. Außerhalb des Spielfelds muss eine Freizone von mindestens drei Metern bestehen. Ein Spieler darf die gegnerische Hälfte nur dann betreten, wenn der Gegner dadurch nicht gestört wird. Eine Mittelline gibt es nicht. Der Ball hat einen Umfang zwischen 66 und 68 Zentimetern und ein Gewicht von 260 bis 280 Gramm. Er ist damit minimal größer als ein Hallenvolleyball. Sein Material ist weicher als ein Hallenball und muss Wasser sowie Sand abweisen und sollte in hellen Farben gestaltet sein.

Beachvolleyball bei Olympia

Beachvolleyball ist seit 1996 olympisch. Bei den Männern als auch bei den Frauen spielen jeweils 24 Teams die Goldmedaillen untereinander aus. Für jede Nation können sich maximal zwei Teams für das olympische Turnier qualifizieren. Der Center Court der diesjährigen Spiele befindet sich unmittelbar an der Copacabana.