Paralympics erreichen höhere Besucherzahl als die Olympischen Spiele

Allein am Samstag kamen 250.000 Besucher

Am vergangenen Samstag besuchten rund 250.000 Menschen die Sportstätten von Rio de Janeiro. Wie die „ARD Sportschau“ berichtet, sei dies eine Bestmarke, die es nicht einmal bei den Olympischen Spielen gab.

Grund für die hohe Besucherzahl seien vor allem die geringeren Ticketpreise. Während die Karten für die Wettkämpfe bei Olympia für die brasilianische Bevölkerung schlicht zu teuer waren, seien die Eintrittspreise der paralympischen Spiele für die meisten Brasilianer zu stemmen.

Rekord am Samstag

Nachdem vor den Spielen über leere Wettkampfstätten spekuliert wurde, konnte am Samstag ein Rekordtag verzeichnet werden. Allein 167.00 Besucher zählte der Olympiapark, mit den restlichen Sportstätten wurden insgesamt 250.000 Sportbegeisterte registriert. Das hätte es an keinem Tag bei Olympia gegeben.

Der Präsident des Deutschen Behindertensportverband (DBS), Friedhelm Julius Beucher, nennt die Paralympics daher „die Spiele der Menschen“.