Russische Mannschaft komplett von Paralympics ausgeschlossen

Anders als bei den Olympischen Spielen, bei denen durch das Internationale Olympische Komitee (IOC) nur ein Teil des russischen Olympiateams von den Wettkämpfen verbannt wurde, griff das Olympische Komitee der Paralympischen Spiele (IPC) härter durch.

Der internationale Sportgerichtshof CAS hat den Ausschluss aller russischen Paraolympioniken von den diesjährigen Sommerspielen bereits bestätigt. Damit steht fest, das Internationale Paralympische Komitee (IPC) hat härter durchgegriffen als zuvor das Internationale Olympische Komitee (IOC).

Grund dafür sei nach einem Bericht der „Zeit“ vor allem der englische Präsident des IPC, Philip Craven. Dieser stimmte zwar als Mitglied des IOC dem Beschluss von Thomas Bach zu, nur die bereits überführten russischen Athleten von Olympia auszuschließen, doch wolle er seine eigenen Wettbewerbe von vornherein schützen.

Zudem hätten die Sportler im IPC ein stärkeres Mitspracherecht. Diese hatten sich in der Öffentlichkeit verstärkt kritisch über die Verstöße ihrer russischen Konkurrenten geäußert.